Blog des TSV Crailsheim

03.10.2013: TSV Crailsheim – SpVgg Satteldorf 3:0

extwrapper“>

Aus dem Derby des TSV Crailsheim gegen die SpVgg Gröningen-Satteldorf gehen die Gastgeber klar als Sieger heraus. Daniele Hüttl war dabei bestens aufgelegt und steuerte dem Sieg alle Treffer herbei.

Das Spiel begann verhalten, doch mit einigen Vorzügen für die Gäste. Eine zwingende Torchance zeigte sich bis zur elften Spielminute nicht, ehe Daniele Hüttl das erste Mal zur Stelle war. Raphael Klein nahm den Ball gekonnt mit, zog das Tempo an und spielte eine flache Hereingabe, die Hüttl nur noch am SpVgg-Keeper Bauer vorbeibringen musste. Die Folgezeit des Spiels wurde überwiegend im Mittelfeld verbracht, gute Torchancen waren seltener zu sehen. In der 38. Minute spielte Hüttl auf Geier, der den Ball jedoch aus spitzem Winkel nur ans Außennetz brachte. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit hatten die Gäste aus Satteldorf ihre beste Phase und hätten zum Ausgleich kommen müssen. Zunächst scheiterte Julian Kirchherr aus etwa 8 Metern, als er den Ball völlig frei über die Querlatte schlug, vor dem Halbzeitpfiff legt Antonio Fernandez-Martinez den Ball an TSV-Keeper Weiß vorbei, doch dieser kullerte am langen Pfosten vorbei.
Nach Wiederanpfiff spürte man den Drang der Gäste, den Ausgleich zu erzielen. Doch erneut war es der TSV, der die erste Tormöglichkeit hatte und diese auch nutzte. Hannes Wolf spielte einen klasse Doppelpass mit Marcel Hossner auf der linken Außenbahn, zog in den Sechzehner und hatte die Übersicht, Hüttl anzuspielen. Dieser konnte nach der gelungenen Kombination den Ball aus fünf Metern in die Maschen spielen (55.). Nach dem Treffer war erneut lange Zeit nichts zu sehen, als Kai Rümmele einen weiten Ball in Richtung Hüttl schlug, dieser sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzen konnte und dann Keeper Bauer keine Chance ließ (69.). Ein Kuriosum bot sich ab der 77. Minute innerhalb von wenigen Sekunden: Zunächst sah Anil Öztürk eine wohl verdiente gelbe Karte wegen Foulspiels, nur wenige Zeigerumdrehungen später sah er die Ampelkarte. Zwei gute Chancen boten sich noch kurz vor Ende der Partie nach Eckbällen: Zunächst scheiterte Michael Kranz mit einem Kopfball an Thomas Weiß, ehe Hannes Wolf mit seinem Kopfball an Manuel Bauer scheiterte.

Aufstellungen:
TSV: Weiß, Öztürk, König, Wolf, Hossner (ab 63. Hoss), Hüttl (ab 83. Hägele), Geier (ab 80. Probst), Rümmele, Tobias Hertfelder, Tim Hertfelder, Klein
SpVgg: Bauer, Kirchherr, Etzel, Fernandez-Martinez, Kranz, Kreiselmeyer (ab 80. Heck), Stephan (ab 64. Eberlein), Ilgenfritz, Guttknecht, Hörle (ab 64. Schmieg), Kreft