shopping-bag 0
Artikel: 0
Zwischensumme: 0,00 
Zum Einkaufswagen Zur Kasse

Blog des TSV Crailsheim

04.11.2017: TSV Crailsheim – SpVgg 07 Ludwigsburg 2:1

Spiel seines Teams gegen den TSV Crailsheim in vier Worten treffend zusammen: „Effektivität schlägt schlechte Chancenverwertung.“ Die Gäste vergaben im Schönebürgstadion in der ersten Halbzeit eine Vielzahl an Tormöglichkeiten, Crailsheim machte aus seinen wenigen dagegen zwei Treffer.

Die Hausherren erwischten einen Blitzstart und lagen schon nach 40 Sekunden in Führung. Tamas Herbaly setzte nach einem zu kurzen Rückpass entschlossen gegen Spvgg-Keeper Maximilian Hübsch nach, der den Ball vertändelte. Herbaly passte von der Außenlinie quer auf Tim Meßner, der weiter auf Daniele Hüttl, und dieser schob zum 1:0 ein.

Ludwigsburg war davon keineswegs geschockt und hatte in der Folge drei gute Chancen: Frederik Scheuber verstolperte den Ball im Strafraum in aussichtsreicher Position (3.), Rui Tiago Caldas de Carvalho schoss knapp am Pfosten vorbei (5.), Asilhan Yildiz’ Hammer rauschte über das Gehäuse von Thomas Weiß (14.). Auf der Gegenseite schoss Hüttl aus der Drehung haarscharf über den Torwinkel (22.). Kurz darauf fiel das 2:0: Einen weiten Einwurf von Marcel Hossner verlängerte Tim Meßner per Kopf auf Hannes Wolf, der am langen Pfosten völlig freistehend einnickte (26.). „Dass so ein Ball durchgeht, darf nicht sein“, monierte Ludwigsburgs Trainer Carneiro.

Sein Team vergab noch drei weitere gute Chancen vor der Pause, kam aber noch zum Anschlusstreffer. Die Notbremse von Rudolph Krebs gegen den allein aufs Tor eilenden Caldas de Carvalho (37.) wurde gleich doppelt bestraft: Rot für den TSV-Verteidiger, und Gästekapitän Yildiz zirkelte den Freistoß flach zum 2:1 ins Torwarteck. Keeper Weiss hatte einen Schritt zu weit in die Mitte gemacht und war leicht auf dem seifigen Boden ausgerutscht. „Normal hab’ ich den. Falsches Schuhwerk“, ärgerte sich Weiss.

Seinen kleinen Fauxpas machte der Crailsheimer Torwächter dann aber gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder wett. Mit einer sensationellen Parade im Eins-gegen-eins gegen Scheuber lenkte er den Ball noch am Tor vorbei (48.). Die dezimierten Crailsheimer schafften es in der Folge, dass Ludwigsburg kaum noch echte Tormöglichkeiten hatte. Nur noch zweimal – durch ihre besten Spieler an diesem Tag – traten sie in Erscheinung. Caldas de Carvalho versuchte es listig fast von der Torlinie mit einem Schuss aufs kurze Eck, der Ball krachte jedoch an den Pfosten (71.) Und nach einer Eckball-Variante an den Sechzehner ging der abgefälschte Schuss von Yildiz zur Ecke (79.). Gefährliche Freistöße klärte Weiss energisch, meist per Faust.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit keinen schönen, aber taktisch guten, disziplinierten Fußball gespielt“, erklärte Crailsheims Trainer Michael Gebhardt nach der intensiven Partie. Er habe in Unterzahl gegen „mutige“ und „gut spielende“ Ludwigsburger bewusst ohne Stürmer spielen lassen. Ein cleverer Schachzug war auch, nach dem Platzverweis den schnellen Marcel Hossner gegen Caldas de Carvalho anzusetzen. Packende Duelle gab es da zu sehen. „Alle haben prima gearbeitet, und wir haben immer versucht, dass wir schnell wieder hinter den Ball kommen. Jeder Zweikampf war heute wichtig. Den Sieg haben wir auch erkämpft. In den letzten 15 Minuten hat man dann auch gesehen, dass bei Ludwigsburg die Köpfe etwas nach unten gehen.“

Apropos Köpfe: „Natürlich kriegt man das nicht alles aus den Köpfen raus“, sagte Gästetrainer Carneiro und meinte damit die Geschehnisse im Umfeld der finanziell arg gebeutelten Ludwigsburger, die kurz vor dem Aus standen. „Die Insolvenz ist zum Glück aber vorläufig abgewendet worden. Der neue Vorstand tut alles dafür, dass es weitergeht.“

Wie die Ludwigsburger Kreiszeitung am Samstag berichtete, habe der vor drei Wochen neu gewählte Vorstand der Spvgg am Donnerstag bei einer Sitzung einstimmig beschlossen, dass kein Insolvenzantrag gestellt werde. „Aber es dürfen keine großen Forderungen auftauchen“, wird der neue Vorsitzende Olaf Hötzel zitiert. „Auch wenn im Winter wohl einige Spieler gehen werden, glaubt Hötzel an den Ligaverbleib“, ist dort zu lesen. „In den kommenden Tagen stehen laut Hötzel weitere Gespräche mit Sponsoren und mit Vertretern der Stadt Ludwigsburg an.

(Bericht HT)