Blog des TSV Crailsheim

08.03.2014: TSV Crailsheim – TSV Pfedelbach 5:1

ht für sich nutzen. Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe der TSV Crailsheim das erste Mal gefährlich vor das gegnerische Tor kam und prompt fiel auch das 1:0: Nach einem starken Pass in die Schnittstelle der Abwehr von Hannes Wolf nutzt Daniele Hüttl die 1-gegen-1-Situation gekonnt aus. Nach dem 1:0 beherrschte Crailsheim zwar das Spiel, Pfedelbach war jedoch blitzgefährlich. Zunächst scheiterte Rehklau mit einem Kopfball an der Querlatte (23.), ehe er einen Riesenbock in der Crailsheimer Abwehr zum zwischenzeitlich verdienten Ausgleich ummünzen konnte. In der 39. Minute hätten die Gastgeber dann das zweite Tor nachlegen müssen, sie scheiterten jedoch an einem starken Reflex des Gästekeepers. Nur 60 Sekunden später folgte ein Foul an Hüttl im Sechzehner, den fälligen Strafstoß verwandelte Raphael Klein trocken ins rechte Eck. Mit dem Pausenstand von 2:1 für die Horaffen ging es in die Kabine.
In der zweiten Hälfte waren dann die Crailsheimer weiterhin die spielbeherrschende Mannschaft, Pfedelbach blieb zumeist über schnelle Angriffe oder Konter gefährlich. In der 56. Minute konnte Anil Öztürk aus dem Getümmel heraus das 3:1 erzielen. Erneut war es in der 67. Minute Pfedelbachs gefährlichster Spieler Marco Rehklau, der sich einen Befreiungsschlag der Gäste zu Nutzen machte, aber per Drop-Kick knapp über die Latte schoss. In einer völlig konfusen Situation fällt nur wenige Minuten später das 4:1 für die Horaffen. Hannes Wolf kann nur per Foul gestoppt werden, den Freistoß bringt Raphael Klein in den Fünfmeterraum, wo sich Gästekeeper Keicher und Kapitän Uzuner nicht einig waren, wer den Ball annehmen sollte. Von Uzuner prallte der Ball dann auch unglücklich ins eigene Tor. Spätestens nach diesem Treffer war das Spiel entschieden, der TSV hätte allerdings noch weiter erhöhen können: Zunächst spielte Klein einen Konter nicht konsequent zu Ende, anschließend traf Wolf nur den Außenpfosten per Freistoß. Den Schlusspunkt der Partie setzte der völlig freistehende Tobias Hertfelder per Kopf nach einer Ecke.

Aufstellung: Weiß, Hossner, Tobias Hertfelder, Wappler, Rümmele (ab 85. Pfeifer), Reiswich (ab 78. Geier), Wolf, Klein, Munz (ab 85. Tim Hertfelder), Öztürk, Hüttl

Eine tolle Geste der Mannschaft!

Wir wünschen Patrick Hägele, der sich in einem Vorbereitungsspiel das Knie schwer verletzt hatte und vergangene Woche operiert wurde, alles Gute und gute Besserung.