Blog des TSV Crailsheim

25.09.2021: VfL Sindelfingen – TSV Crailsheim 2:4

Crailsheim holt ersten Auswärtserfolg

 

Angepeitscht von wilden Fangesängen der Gastgeber und treuen Mitreisenden aus Crailsheim gelingt den Horaffen von Coach Michael Gebhardt der erste Auswärtssieg der Saison. Am Ende heißt es 4:2 gegen den VfL Sindelfingen. „Es war sicher nicht alles perfekt, aber die Mannschaft hat sich heute für ihren Aufwand belohnt. Gerade der Punkt der Chancenverwertung, der uns den ein oder anderen Zähler gekostet hat, war heute auf unserer Seite“, resümiert der Coach nach Abpfiff. Dennoch wird er damit hadern müssen, wie die Crailsheimer beim Spielstand von 3:1 zweimal einen Überzahl-Konter leichtfertig vergeben haben und das Spiel früher hätten entscheiden können.

 

Das Spiel begann mit klaren Vorteilen für die Gastgeber, die den TSV nicht ins Spiel kommen ließen. Erste Chancen von Oliver Glotzmann und Sascha Häcker konnte Thomas Weiß hervorragend parieren. Der Routinier sicherte den Gelb-Schwarzen mit einigen Paraden die Punkte. Ein verletzungsbedingter Wechsel bei Sindelfingen sorgte dann ein wenig für den Bruch im Spiel – zugunsten des TSV. Die erste Torannäherung hatte Tim Messner erst in Minute 28. Zwei Minuten später konnte der Gästeanhang das erste Mal jubeln: Tim Messner eroberte den Ball im Mittelfeld und schaltete den Turbogang ein. Statt gegen die unsortierte Abwehr abzuschließen spielte er den Ball dem freigelaufenen Marcel Maneth wunderbar in den Lauf, der zum ersten Mal traf (30.). Sindelfingen kam nicht wirklich zurück, stattdessen gewann der TSV an Sicherheit und übernahm die Kontrolle: In der 42. Minuten setzte sich Michael Etzel auf dem rechten Flügel sehenswert durch, seine Flanke fand den Weg zu Daniele Hüttl, der den Ball an den langen Pfosten verlängerte, wo Maneth einschob. Nur wenige Minuten später führte ein Geniestreich zum dritten Treffer: Tim Messner führte einen Freistoß schnell aus, der einzige Spieler der aufgepasst hatte war Michael Etzel, der einköpfen konnte.

 

Konnte man mit der Leistung zum Ende der ersten Halbzeit zufrieden sein, so war der Start in die zweite Hälfte nicht gut: Glotzmann setzte sich gegen drei Abwehrspieler durch und erzielte unmittelbar nach Anstoß den Anschlusstreffer (47.). In der Folge versuchte Sindelfingen erneut die Kontrolle im Spiel zu gewinnen, einzig die Torchancen fehlten. Die beste hatte Jürgen Schechinger, dessen Dropkick Keeper Weiß klärte. Im Gegenzug setze Kevin Lehanka für den TSV einen Kopfball auf die Latte und in der Folge spielten die Horaffen ihre Konter nicht sauber zu Ende. Bereits mit Beginn der Nachspielzeit muss Sindelfingen auf 2:3 stellen, doch aus dem Gewusel konnten die Gastgeber nicht treffen. In Minute 93 war es dann doch soweit: Häcker erwischte einen tollen Kopfball und erzielte das Tor für den VfL. Mit Wiederanstoß setzte der TSV zum Finale furioso an. Der Anstoß landete bei Michael Etzel, der sich gegen drei Gegenspieler durchsetzte und den nicht im Abseits stehenden Marius Doderer anspielte. Doderer konnte allein auf das Tor zulaufen und machte den Sack mit einem sehenswerten Schuss zu (90.+4). „Insgesamt tut uns der Sieg nach zuletzt unglücklichen Auftritten einfach gut und ist sowohl für das Punktekonto als auch den Kopf extrem wichtig“, freute sich Gebhardt nach Abpfiff. Nun gilt es den Fokus bereits auf den nächsten Gegner zu richten. Am Samstag begrüßen die Horaffen den VfL Pfullingen im Schönebürgstadion.

 

Es spielten:

Weiß, Krebs (ab 85. Rümmele), Wagemann, Baumann, Glück, Maneth (ab 69. Diehm), Wolf, Messner (ab 80. Doderer), Etzel, Hüttl (ab 93. Varga), Lehanka