Blog des TSV Crailsheim

27.10.2013: TSV Crailsheim – SGM Bretzfeld/Verrenberg 1:0

tt“ href=“http://www.tsvcrailsheim-fussball.de/app/download/5794762531/Kick_06_web.pdf“ target=“_blank“ rel=“noopener“> Unser Stadionblatt

Lange musste Tabellenführer TSV Crailsheim gegen den Zweiten SGM Bretzfeld/Verrenberg um seine Siegesserie bangen, doch kurz vor Spielende erzielte Hannes Wolf den entscheidenden Treffer.

Damit baut der TSV Crailsheim seinen Vorsprung zu seinem härtesten Rivalen auf sage und schreibe elf Zähler aus und scheint bereits nach elf Spieltagen auf dem Weg in die Landesliga kaum zu stoppen.

„Wie man heute wieder gesehen hat, spielen wir keinesfalls alle Gegner in der Bezirksliga schwindelig“, will TSV-Coach Oliver Schwerin nichts wissen von verfrühter Meisterschaftseuphorie.„Das Rennen ist weiterhin völlig offen, auch wenn wir uns jetzt mit elf Siegen aus elf Spielen eine tolle Basis geschaffen haben.“ Insgesamt ist er insbesondere mit seiner Defensive sehr zufrieden, die gegen den Tabellenzweiten kaum Chancen zugelassen hat.„Vorne hat uns heute die letzte Konsequenz gefehlt. Ein spätes Tor brachte aber dennoch den verdienten Sieg“, lautet Schwerins Fazit kurz nach Spielende.

Bis Mitte des ersten Durchgangs passierte recht wenig. Erstmals wirklich gefährlich vor den Kasten der Bretzfelder kam der TSV in der 22. Minute durch Hannes Wolf. Zusammen mit Anil Öztürk war Wolf Aktivposten und an vielen guten Aktionen des TSV beteiligt. In dieser Szene  scheiterte er jedoch an Gästekeeper Sead Halilovic. Weitere gute Möglichkeiten bis zur Pause hatten auch noch Raphael Klein und Jörg Munz. Ansonsten dominierte die Heimelf das Geschehen auf dem Platz, doch in beiden Strafräumen passierte recht wenig.

Auch nach dem Seitenwechsel wurde die von Taktik geprägte Partie für die wenigen Zuschauer, die trotz des starken Regens durchhielten, kaum spannender.

In der 83. Minute dann aber doch noch der Siegtreffer für die Platzherren. Hannes Wolf war nach einem Eckball zur Stelle und traf aus einem Gewühl heraus zum 1:0. Das Spiel war entschieden, denn die ins besonders offensiv zu harmlosen Gäste konnten in den Schlussminuten den Schalter nicht mehr umlegen und das Spiel noch drehen.
Aufstellung: Weiß, Rümmele, Tobias Hertfelder, König, Tim Hertfelder (ab 73. Hossner), Öztürk, Wolf, Klein, Munz, Geier (ab 60. Hägele), Hüttl (ab 87. Probst) (HT)