Blog des TSV Crailsheim

Tag der Doppelpacker – 4:1-Erfolg in Kaisersbach

von Stefan Maurer
Nach dem unglücklichen Abstieg aus der Verbandsliga ging es für den TSV Crailsheim in der Landesliga zum ersten Auswärtsspiel nach Kaisersbach. Beiden Mannschaften war die Nervosität deutlich anzumerken. Viele Unkonzentriertheit und schnelle Ballverluste ließen in der ersten Halbzeit keinen richtigen Spielfluss aufkommen. Die Mannschaften machten die Räume im Mittelfeld eng und waren im eigenen Spielaufbau zu statistisch.  So ging es nach 45 ereignislosen Minuten ohne große Torchancen mit 0:0 in die, bei den hohen Temperaturen, wohlverdiente Pause. In der Pause stellte Cheftrainer Michael Gebhardt um und Crailsheim kam deutlich verbessert aus der Kabine. Nach 53 Minuten belohnten sich die Horaffen, Bunk tankte sich gefühlt mehrmals durch alle Abwehrspieler und legt den Ball per Hacke zu Marius Doderer, der überlegt die 1:0 Führung erzielte. In der 60. Minute hatte Kaisersbach die große Chance zum Ausgleich, aber Valentin Dambach konnte sich auszeichnen und hielt den Ball des freistehenden Stürmers. In der 80. Minute setzte der eingewechselte Messner einem langen Ball nach und wurde im Strafraum vom Torhüter zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marius Doderer und schnürte somit einen Doppelpack. Für die endgültige Entscheidung sorgte Daniele Hüttl, als er aus spitzem Winkel unhaltbar abzog. Doch der Torhunger war noch nicht gestillt. Den nächsten langen Ball legte Messner zurück auf Hüttl, der sehenswert abschloss und so ebenfalls einen Doppelpack schnürte. Kurz vor Schluss fiel sehr zum Ummut von Trainer Gebhardt noch der 4:1 Anschlusstreffer. Mit etwas Abstand konnte der TSV-Trainer doch ein versöhnliches Fazit ziehen: „Nach verschlafener erster Halbzeit sind wir gerade noch rechtzeitig aufgewacht. In den zweiten 45 Minuten waren wir wesentlich präsenter und haben uns gegen zweikampfstarke Kaisersbacher gewehrt. Am Ende zählt für uns nur der Dreier. Egal auf welche Art und Weise.“