Blog des TSV Crailsheim

Torloses Remis in Sindelfingen

Mit einem 0:0 kehrt der TSV Crailsheim vom Auswärtsspiel beim VfL Sindelfingen zurück und sammelt damit den nächsten Punkt in der Verbandsliga ein. „Das war ein Arbeitspunkt, mit dem wir auswärts gut leben können“, so Trainer Michael Gebhardt nach der Partie. „Für mehr war unser Spiel heute zu fahrig und fehlerhaft. Das Team hat sich aber gewehrt und ins Spiel gekämpft.“

Die Anfangsphase war von ruhigem Spielaufbau geprägt. Der TSV versuchte es anfangs sich schnell über außen zu kombinieren, fand aber keinen Abschluss. Nach einer eigenen Ecke kamen die Gastgeber aus Sindelfingen erstmals gefährlich vor das Tor: Thomas Weiß konnte den Schuss des auf ihn zulaufenden Ender Özcan aber parieren. Wenige Zeigerumdrehungen später war es der Goalgetter der Hausherren, Oliver Glotzmann, der an Weiß scheiterte. Ein Fehlpass aus der TSV-Abwehr heraus gerierte zur Steilvorlage, Weiß lenkte den Ball zum Eckball. Richtige Torgefahr konnten die Gäste aus Crailsheim nicht aufbauen, dafür kam immer wieder der VfL Sindelfingen gefährlich vor das Gehäuse der Horaffen: Jürgen Schechinger hatte allein drei Möglichkeiten, hiervon muss zumindest der Schuss in Minute 38 in einen Treffer münden. Aber auch hier hat der sehr gut aufgelegte Thomas Weiß sein Können ausgepackt und den freien Schuss aus 5 Metern zum Eckball gelenkt. Die besten Chancen in Halbzeit eins für den TSV hatten Marcel Maneth (21.), als seine Volleyabnahme auf der Oberkante der Latte landete und Daniele Hüttl unmittelbar vor dem Pausenpfiff: Nach stark vorgetragenem Angriff über die linke Seite schloss Hüttl ab, sein Schuss prallte nur an den Innenpfosten. Tim Messner vollstreckte zwar – stand aber nach Meinung des gut agierenden Schiedsrichtergespanns beim Schuss im Abseits.

Die zweite Spielhälfte bot wenig Szenen, zu sehr neutralisierten sich die taktisch gut eingestellten Mannschaften. Insbesondere die Abwehrreihe des TSV überzeugte, weil sie trotz einigen Fehlern oftmals spritziger und schneller im Zweikampf mit den Sindelfingern waren und so zu Ballgewinnen beitrugen. So wurde jeder Ballgewinn und jeder Angriff des TSV von den mitgereisten Fans frenetisch begleitet, eine gefährliche Torchance bot sich den Horaffen bei einigen Entlastungsangriffen in Halbzeit zwei jedoch nicht mehr. Vielmehr lag das 1:0 bei den Hausherren in der Luft: Erneut war es Glotzmann, der sich nach einem Eckball in der 62. am höchsten schraubte und den Kopfball knapp am langen Pfosten vorbeisetzte. Dass es auch nach der 80. Minute noch 0:0 stand, war erneut der Verdienst von Thomas Weiß. Fabian Schneider setzte sich gegen mehrere Gegenspieler durch, schloss aus gut 16 Metern per Schlenzer ab. Hätte Weiß nicht gerade noch die Finger an den Ball bekommen, wäre dieser im Winkel eingeschlagen – stattdessen ging der Ball an den Pfosten und der TSV konnte den Ball entschärfen. Für die Leistung seines Keepers hat auch Coach Gebhardt abschließend noch ein Extralob: „Das war sehr stark, wie uns Thomas `Gigi` Weiß heute in mehreren Szenen im Spiel gehalten und den Punkt gerettet hat.“ (da)

Aufstellung TSV:

Weiß – Thomas (ab 65. Krebs), Weinberger, Wagemann, Glück – Diehm, Schmidt (ab 83. Fuchs), Maneth, Munz (ab 61. Wolf) – Messner, Hüttl